Auftritte

Auftritte

Kommende Auftritte

Mai 2017

  • 06Samstag

    MUSIK.FEST.WÄHRING

    Ort:
    Kutschkermarkt, Gertrudplatz/Kutschkergasse, 1180 Wien
    rollstuhlgerechter Zugang
    Datum:
    06. Mai 2017
    Beginn:
    12:00
    Karten:
    Eintritt frei

    Flashmob oder Frühshoppen? Egal - im Rahmen der Veranstaltungsreihe KUNST.FEST.WÄHRING 2017 erheben die Gegenstimmen ihre Stimmen am Marktplatz vor der Gertrudkirche - und setzen damit den Auftakt für das MUSIK.FEST.WÄHRING ... und freuen sich über reichlich Publikum!


Chronik unserer Auftritte

Februar 2017

  • 23

    Ausstellungseröffnung

    „1927 - Gewaltlösung in Österreich“

    Ort:
    VHS Simmering, Gottschalkgasse 10, 1110 Wien
    www.vhs.at/11-vhs-simmering.html

    Terror in Schattendorf
    Massaker in Wien
    Staat gegen Streikende
    Weg in Diktatur und Faschismus

    Idee und Dokumente: Ernst Jaritz
    Texte und Gestaltung: Brigitte Pellar, Institut für Gewerkschafts- und AK-Geschichte
    Begrüßung: Mag.a Christine Pig, Direktorin VHS Simmering
    Eröffnung: Herbert Schweiger, MBA, MA, Geschäftsführer VHS Wien
    Führung: Dr.in Brigitte Pellar und Ernst Jaritz
    Musik: Chor „Gegenstimmen“. Leitung und Klavier: Stefan Foidl

  • 18

    Es brennt a Welt

    Ort:
    mo.ë, Thelemanngasse 4, 1170 Wien
    www.moe-vienna.org/

    Wir alle sind Rädchen in einem System, in dem sich Rivalität verschärft und überhitzte Reaktionen zunehmen. Es brennen die Märkte, es brennt die Gier nach Geld und nach Macht. Reaktionen erfolgen in erster Linie emotional, der Druck in Kopf und Bauch nimmt zu.“ Ihre klare Haltung demgegenüber ist: „Keine Angst!“. Die GEGENSTIMMEN sind überzeugt, dass der finale Sieg eines nahezu utopisch anmutenden lebenswerten Daseins für alle möglich ist - durch das gemeinsame entschlossene Handeln beherzter Menschen. Unter der musikalischen Leitung von Stefan Foidl und begleitet von Alexander Hofmayr am E-Bass und Lukas Thöni an der E-Gitarre, machen die 40 SängerInnen in dem dreiteiligen Programm „Brandherde“ unserer modernen europäischen Wertegemeinschaft spürbar, die sie mitten unter uns, an Börsen, auf Regierungsbänken und in Boulevardmedien orten. Die musikalische Darbietung wird visuell durch die Zeichnerin Birgit Kellner live unterstützt.

November 2016

  • 26

    Spanien 1936

    Ort:
    VHS Hietzing, Hofwiesengasse 48, 1130 Wien

    Die VHS Hietzing schreibt in einer Presseaussendung zum Spanischen Bürgerkrieg:

    "Aus den Parlamentswahlen in Spanien vom Februar 1936 ging das "Volksfront"-Bündnis von acht linken und bürgerlich demokratischen Parteien als Sieger hervor. Ihr gemäßigtes Regierungsprogramm ging den Besitzenden noch immer zu weit, und in Zusammenarbeit mit der faschistischen Falange, dem hohen katholischen Klerus, den Monarchisten und Teilen der Armee wurde ein Putsch gegen die Demokratie geplant. Am 17. Juli 1936 schlugen die faschistischen Militärs unter General Francisco Franco los, um die Republik zu beseitigen. Hitler schickte die "Legion Condor" seiner Luftwaffe, Mussolini entsandte Truppen und Kriegsmaterial zur Unterstützung Francos.

    Der Spanische Bürgerkrieg war nach dem verloren gegangenen Versuch, 1934 in Österreich die Demokratie zu verteidigen, die bedeutendste militärische Auseinandersetzung zwischen dem Faschismus und den demokratischen Kräften in Europa vor dem Zweiten Weltkrieg. Aus allen Weltgegenden eilten Freiwillige nach Spanien, um in den Reihen der Internationalen Brigaden gegen die Faschisten zu kämpfen. Darunter auch 1.600 Frauen und Männer aus Österreich, ehemalige Schutzbündler, Sozialisten und Kommunisten. Viele von ihnen sind im Kampf gefallen, von den Überlebenden leben nur mehr wenige."

    2016 jährt sich der Ausbruch des Spanischen Bürgerkriegs zum 80. Mal. Die Gegenstimmen und die Schauspielerin Gabriela Schmoll erinnern bei der Veranstaltung "No pasarán" mit Liedern und Texten an diese Zeit. Außerdem wird an der VHS Hietzing eine Ausstellung des mexikanischen Künstlers Adrián Bolek mit Fotoporträts von Mitgliedern der internationalen Brigaden gezeigt.

    MITWIRKENDE: Chor: Gegenstimmen Musikalische Leitung und Klavierbegleitung: Stefan Foidl Texte/Rezitationen: Gabriela Schmoll

    ORT: VHS Hietzing, Hofwiesengasse 48, 1130 Wien ZEIT: Sa 26. November 2016, 18:00 Uhr

    • Eine Veranstaltung von: KZ-Verband/VdA Wien, Alfred Klahr Gesellschaft, VHS Hietzing, Vereinigung österreichischer Freiwilliger in der Spanischen Republik 1936–1939 und Freunde des demokratischen Spanien
  • 17

    Es brennt a Welt

    Ort:
    Bockkeller, Gallitzinstraße 1, 1160 Wien

    Treffpunkt (einsingen & Aufstellung) - 18:00 !

Oktober 2016

September 2016

  • 24

    Die Stimmen erheben

    Ort:
    Filmclub Drosendorf im Gasthaus Failer, Hauptplatz 27, 2095 Drosendorf
    www.filmclubdrosendorf.at/index.php

    „Die Stimmen erheben“ – nur wer seine Stimme erhebt, kann gehört werden.

  • 07

    Interview mit Walter Stern

    "Die Arbeiter von Wien"

    Ort:
    Waldmüllerpark, Dampfgasse, 1100 Wien

    Für die Dreharbeiten zu einem Portrait über Walter Stern (*1924) waren die Gegenstimmen geladen, im Waldmüllerpark "Die Arbeiter von Wien" zu singen - es war uns eine Ehre und ein würdiger Saisonauftakt. Ausstrahlung der Doku ist am 2.11.2016 um 20:15 in 3sat.

    img

Juni 2016

Mai 2016

  • 18

    Es brennt a Welt

    Ort:
    Werk X (vormals Kabelwerk), Oswaldgasse 35A, 1120 Wien
    werk-x.at

    img img img Fotos: Peter Stöckl

  • 10

    Organisiert die Welt! (über Alfred Hermann Fried)

    Ort:
    Hauptbücherei Wien, Urban Loritz-Platz 2a, 1070 Wien

    „Organisiert die Welt!“ – Buchpräsentation über den Wiener Friedensnobelpreisträger Alfred Hermann Fried und Poduiumsdiskussion (Moderation: Dr. Irene Suchy) … am Tag der ersten Bücherverbrennung in Berlin (10. Mai 1933) , 19:00 Uhr.

    Selbst engagierte Wiener Geschichtslehrerinnen kennen ihn bis heute nicht. Am Ende dieses Abends wissen Sie warum. Das präsentierte Buch ist der erste internationale Sammelband über den in Wien geborenen und verstorbenen Friedensnobelpreisträger. Warum hat das so lange gedauert, bis dieses Buch erschien? Warum ist es gerade heute hochaktuell? Als Vorbereitung für die letzte Runde der Millionenshow? Zur Bannung eines Weltenbrandes, 71 Jahre nach der Bücherverbrennung 1933? 2015 explodierte die Zahl der rechtsextremen Brandanschläge in Deutschland. Auch in Österreich gab es heuer fremdenfeindliche Brandanschläge. Ein US-Präsidentschaftskanditat verspricht er werde alle Terroristen samt ihren Frauen und Kindern ausrotten. Der Wiener Nobelpreisträger hatte selbst im Exil vor 100 Jahren andere Ideen zu einer humanen Organisation der Welt.

    Die Gegenstimmen gestalten die musikalische Umrahmung dieser Veranstaltung.

April 2016

  • 26

    Es brennt a Welt

    Ort:
    Werk X (vormals Kabelwerk), Oswaldgasse 35A, 1120 Wien
    werk-x.at
  • 20

    Es brennt a Welt

    Pemiere

    Ort:
    KosmosTheater, Siebensterngasse 42, 1070 Wien
    www.kosmostheater.at

    … Premiere vor vollem Haus – feine Stimmung und eine kräftige Steigerung… eine Besucherin nannte es sogar "starker Tobak! Gratulation!" Danke allen Beteiligten!

    Und wir trösten diejenigen, die leider keine Karten mehr bekommen haben – es gibt vor dem Sommer noch 4 weitere Konzerte: 26.4., 8.5. und 7.6. im Werk X, sowie am 20.6. im brut!

    img

Februar 2016

  • 14

    Kundgebung: One billion rising

    Ort:
    Parlament (davor), Dr.Karl Renner-Ring, 1010 Wien

    14.02.2016, 14:30 Uhr – Eröffnung Kundgebung „One Billion Rising“, Wien:

    Wiedereinmal durften die GEGENSTIMMEN den Auftakt zu einer Großkundgebung in Wien setzen: One Billion Rising – eine internationale aktionistische Kampagne, bei der weltweit tanzend für ein Ende von Gewalt gegen Frauen und Mädchen protestiert wird. Die „Milliarde“ (billion) errechnet sich aus einer Statistik der Vereinten Nationen, laut der ein Drittel aller Frauen und Mädchen weltweit in ihrem Leben Opfer von Gewalt werden.

    Musikalische Leitung: Stefan Foidl

    Gegenstimmen am One Billion Rising Aktionstag
    One Billion Rising 2016

Jänner 2016

  • 19

    Komareks Ehrenkreuzverleihung

    Es ist ein Kreuz mit den Ehrungen höchsten Ranges. Und manch einer muss schwer daran tragen. Nun auch Alfred Komarek, der sich die Gegenstimmen geladen hatte, seine Auszeichnung mit dem „Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1.Klasse“ musikalisch zu untermalen. Die Gegenstimmen füllten die ehrenwerten Hallen des Bundeskanzleramtes mit „Weck nicht den Kleinen Faschisten“ (T: Heinz R. Unger, M: Erke Duit) und dem „Lied des einfachen Menschen“ (T: Jura Soyfer, M: Stefan Foidl) – und waren gar nicht froh, dass beide so brisante Aktualität haben. Zur Krönung des Festaktes haben wir schließlich den Geehrten in einer würdigen Geste mit 21 papierenen Gegenstimmen-Ehrenkreuzen behängt (speziellen Dank dafür an unseren Alt-Ehrenpräsidenten Wolfgang Radeczky!). Und der Bundesminister meinte, das Ehrenzeichen der Republik wäre damit wohl nur mehr der „Bonus-track“.

    img

    img

    img

    Fotoservice Bundeskanzleramt

Oktober 2015

  • 03

    Großdemo für eine menschliche Asylpolitik

    Ort:
    Christian Broda Platz, 1070 Wien

    Wir durften den Auftakt setzen zur Demo für eine menschliche Asylpolitik – mit Liedern nach Texten von Heinz Unger und Jura Soyfer. Für diesen Auftritt hatte unser Chorleiter Stefan Foidl eine neue Vertonung von Jura Soyfers "Lied des einfachen Menschen" komponiert. Jura Soyfer war ein junger sehr politsich denkender Dramatiker, der 1938 die Flucht aus Österreich nicht mehr geschafft hatte und 1939 im KZ Dachau von den Nazis ermordet wurde. Die beiden Lieder "Weck nicht den Kleinen Faschisten in mir" und das "Matrosenlied" hatten Heinz R. Unger 2011 für unser Programm "Gemmadann" geschrieben und Erke Duit vertont – da gehts um verschlossene Türen und Abwehrhaltung gegen Flüchtlingswellen bzw. um die Geschichte der Cap Anamur 2004 an der erstmals die Brutalität der europäischen Grenzpolitik sichtbar wurde.

    img

    Video: (c) Renate Sassmann

Juni 2015

Jänner 2015

Dezember 2014

  • 10

    Eröffnung „Platz der Menschenrechte“, Wien

    Ort:
    Platz der Menschenrechte, 1070 Wien

    Am Tag der Menschenrechte hat die Bezirksvorstehung Neubau die neue Platzbenennung „Platz der Menschenrechte“ an der Mariahilferstraße beim Marcus Omofuma-Stein, vor dem Museumsquartier, gefeiert. Die GEGENSTIMMEN durften die musikalische Umrahmung des Festaktes gestalten.

    Vor 11 Jahren (November 2003) hatte die Bildhauerin Ulrike Truger hier ihren Gedenkstein für den Nigerianer Marcus Omofuma aufgestellt – nachdem sie ihn vom ursprünglichen Aufstellungsort vor der Wiener Staatsoper entfernen musste. Omofuma war während seiner Abschiebung beim Flug von Wien-Schwechat nach Sofia durch Fesselung und Knebelung durch die österreichische Polizei ums Leben gekommen. In der „Stadt der Menschenrechte“ (Deklaration der Stadt Wien vom 10. Dezember 2014) ist das Eintreten für die Rechte von AsylwerberInnen und ihre menschenwürdige Aufnahme immer noch ein brennendes Thema.

    Unsere Lieder zeigten dabei beklemmende Aktualität:
    Die Ermutigung (T+M: Wolf Biermann, 1966)
    Matrosenlied (über die Cap Anamur; T: Heinz R. Unger, M: Erke Duit, 2012)
    Weck nicht den Kleinen (T: Heinz R. Unger, M: Erke Duit, 2012)
    Nkosi sikeleli Africa (trad.)
    Musikalische Leitung: Stefan Foidl
    Klavier: Monika Lang

    Bericht: www.wien.gv.at

    img

November 2014

Oktober 2014

  • 28

    Sag Nein!

    Lieder gegen den Krieg

    Programm:
    Ort:
    Aktionsradius Wien, Gaußplatz 11, 1200 Wien
  • 26

    Film: „stimmen. stimmen. gegenstimmen.“

    Ort:
    Filmcasino, Margarethenstraße 78, 1050 Wien
    www.filmcasino.at

    Wienpremiere des Films STIMMEN-STIMMEN-GEGENSTIMMEN von Michael Hudecek. Karten für den Film bitte im Filmcasino reservieren! Anschließend wird der Chor Lieder aus dem aktuellen Programm singen. gams.cc

  • 26

    Flashmob beim Deserteursdenkmal

    Ort:
    Ballhausplatz, 1010 Wien

    Am Nationalfeiertag feiert das Österreichische Bundesheer traditionsgemäß seine Existenz mit einer großen Leistungsschau am Heldenplatz. Dabei dürfen Kinder und Erwachsene in Panzern sitzen und sich an militärischem Gerät erfreuen – Brot und Spiele, bei denen „Kriegshandwerk“ als Heldentum gefeiert wird.

    Nachdem uns eine parallele Kundgebung beim benachbarten Deserteursdenkmal als friedenspolitisches Gegengewicht polizeilich untersagt wurde (wir wollten Lieder aus unserem aktuellen Programm „Sag Nein! Lieder gegen den Krieg“ singen), haben wir in einer spontanen stillen Aktion jener gedacht, die im letzten Krieg ihren Dienst an der Waffe verweigert hatten: mit der Niederlegung von Blumen am Denkmal und dem Singen des Kanons „No more war“ von Frederic Rzewski.

    Das Denkmal
    Bericht: www.wien.gv.at

  • 24

    Eröffnung des Deserteursdenkmals

    Ort:
    Ballhausplatz, 1010 Wien

    Nach jahrelangem Ringen um Anerkennung der Verweigerung des Kriegsdienstes im 3. Reich ist endlich eine späte Rehabilitation der seinerzeitigen Deserteure auch sichtbar gelungen: in Wien wurde das Deserteursdenkmal (Gestaltung: Olaf Nikolai) feierlich eröffnet - erstmals gedenkt das offizielle Österreich der Deserteure der Nazi-Wehrmacht. Bundespräsident und Bürgermeister hielten Eröffnungsreden – aber auch Richard Wadani (Personenkomitee für die Opfer der NS-Miltärjustiz) kommt zu Wort und erzählt von vielen Hürden die seinesgleichen nach dem Krieg zu überwinden hatten. Und viele Hindernisse gab es auch noch in der Realisierungsphase des Denkmals und selbst im Vorfeld der Eröffnung.

    Die Gegenstimmen freuen sich umso mehr, dass sie – neben Friedrich Cerha, ebenfalls Wehrmachtsdeserteur – die musikalische Umrahmung des Festaktes mitgestalten durften:

    Sag Nein! – Auszug aus der „Ode an den Deserteur“ von Frederic Rzewski (Text: Kurt Tucholsky und Wolfgang Borchert)

    Musikalische Leitung: Stefan Foidl
    Klavier: Monika Lang

    Berichte:
    kurier.at
    orf.at
    diepresse.com

  • 18

    3 Chöre – 3 Programme – Gemeinsam gegen den Krieg

    Ort:
    Pasinger Fabrik, August-Exter-Str. 1, 81245 München
    pasinger-fabrik.com

    In Kooperation mit Roter Wecker&Quergesang (München), Kontrapunkt (Ulm)

September 2014

  • 21

    Sag Nein!

    Lieder gegen den Krieg

    Programm:
    Ort:
    Halle des ehemaligen NS-Militärgerichts, Hohenstaufengasse 3, 1010 Wien

    Internationaler Tag des Friedens – in Kooperation mit dem UN-NGO Committee on Peace, Vienna

Juni 2014

Mai 2014